How does it feel, how does it feel? Bob Dylans berühmte Worte. Mehr Wut als Frage. Er ist nicht nur als Songwriter und Musiker bedeutend, sondern war auch Kopf und Stimme einer sozialen Bewegung, die das menschliche Zusammenleben bis heute grundlegend verändert hat. Die 1960er waren wie ein Krieg zwischen Jung und Alt, eine Auseinandersetzung um die Welt in der die Jüngeren leben wollten.

Doch wer war und ist Bob Dylan in gesellschaftlicher und politischer Sicht? Ein genialer Musiker und ein Poet? Ein politischer Akteur, ein Visionär oder ein Prophet? Ein Aktivist für Frieden und Humanität? Ein musikalischer Pilger oder Revolutionär? Ein Feldherr mit Songs als Waffen? Eine Illusion oder ein Freund?

Meine Erzählung wirft einen Blick Bob Dylan und die Zeitgeschichte seines Daseins. Ich beschreibe seine soziale und politische Bedeutung, das, was er in den Köpfen seiner Generation bedeutet hat, deren Stimme er nie sein wollte. Meistens zumindest.

 

How does it feel, how does it feel? Bob Dylan’s famous words from Like a rolling stone. More like anger than a question. The long awaited peace and the end of all wars  was unachievable by Hitler’s death, instead another war started, called the Cold War. Crazy people in uniforms had their finger on the button and threatened a nuclear armageddon. It was an unpleasant time for a child to grow up in. 

The songs of Bob Dylan were able to portray the feelings of youth people. They offered protest, hope and dreams. His famous songs The times they are a-changin‘, Masters of warBlowin‘ in the wind are now written in history books.

My story takes a look at Bob Dylan and his contemporary time. It describes his great social and political influence and what it meant in the heads of a whole generation whose voice he never wanted to to be. Mostof the time, anyway.